Stand: 28.10.2013
Stand: 28.10.2013
Bezirksmuseum Buchen / Odenwald Stand: Oktober 2016
Bezirksmuseum Buchen / OdenwaldStand: Oktober 2016

Sammeln und Vermitteln

Liebe Besucherin, lieber Besucher

unseres virtuellen SprachRaums.

 

Sammeln und vermitteln sind die zentralen Aufgaben des Vereins Bezirksmuseum Buchen e.V.. Ein Besuch in unserem Museum ist ein Ausflug in die Lebenswelt unserer Vorfahren, die Begegnung mit Alltäglichem, mit Zeugnissen ihres Wirkens, Denkens und ihres Glaubens, ihrer Kunst und Kreativität.

Dafür haben wir Vieles gesammelt.

 

Jetzt hat das Bezirksmuseum Buchen auch Sprachen gesammelt, auf digitalen Tonträgern gespeichert und vermittelt sie hier im virtuellen SprachRaum, aber auch im realen Sprachraum im Trunzerhaus unseres Museumsareals. Es handelt es sich vor allem um die Alltagsspachen im Einzugsgebiet unseres Musuems. Dazu vermitteln wir Informationen aus der Welt der Dialektologie. - Viel Freude!

 

Ihr Dr. Wolfgang Hauck, Voristzender

BEZIRKSMUSEUM BUCHEN 

 

Systematische Dialektologie

Mitte/Ende des 19. Jahrhunderts haben Volkskundler, Kulturforscher und Historiker begonnen, die Sprachvielfalt in Deutschland zu erkunden und die Ergebnisse in Dialekt- und Sprachkarten und in systematisch angelegten Schriften festzuhalten und zu publizieren. - Die Dialektologie war geboren.



Das Projekt SprachRaum befasst sich mit dieser Wissenschaft im Rahmen ehrenamtlicher Arbeit.

 

Dialektologische Arbeitsverfahren

  • Datenerhebung
  • Beobachtung,  offene Beobachtung – Tonbandaufnahme
  • direkte Befragung – sofortige Aufnahme der Daten auf Papier oder Tonband
  • Gewährsmann  (den Probanden): ältester Bewohner, die ganze Zeit ansässig
  • indirekte  Befragung – schriftliche Fragebögen
  • Transkription
  • Datenpräsentation
  • Karten
  • Monographien
  • Wörterbuch       
  • Lautschrift

Beispiel: Deutsche Mundarten

(Quelle: npage)

1=Schleswigisch, 2=Holsteinisch, 3=Untere Elbe-Mundart, 4=Oldenburgisch, 5=Ostfriesisch, 6=Groninger-Platt, 7=Westsassisch, 8=Ostsassisch, 9=Grafschafter-Platt, 10=Unterems-Mundart, 11=Osnabrücker-Platt, 12=Ravensbergisch-Lippisch, 13=Münsterländisch, 14=Westmünsterländisch, 15=Soester Platt, 16=Paderborner Platt, 17=Märkisches Platt, 18=Braunschweig-Lüneburgisch, 19=Nordholländisch, 20=Südholländisch, 21=Veluver-Platt, 22=Geldersch, 23=Kleverländisch, 24=Nordbrabantisch, 25=Südbrabantisch, 26=Ostflämisch, 27=Westflämisch-Seeländisch, 28=Westhoek-Flämisch, 29=Westlimburgisch,  30=Südniederfänkisch, 31=Ostbergisch, 32=Mecklenburgisch-Vorpommersch, 33=Nordmärkisch, 34=Mittelmärkisch, 35=Südmärkisch, 36=Ripuarisch, 37=Moselfränkisch, 38=Letzeburgisch, 39=Hessisch, 40=Pfälzisch, 41=Thüringisch, 42=Sächsisch, 43=Erzgebirgisch, 44=Lausitzisch-Schlesisch, 45=Ostfränkisch, 46=Südrheinfränkisch, 47=Schwäbisch, 48=Niederalemannisch, 49=Hochalemannisch,  50=Höchstalemannisch, 51=Nordbairisch, 52=Mittelbairisch, 53=Südbairisch 

Beispiel: Mundarten in Baden-Württemberg

(Quelle: Wage.Kommunikation)

Beispiel: Der fränkische Sprachraum

Quelle: imperator24

Verbreitung der Fränkischen Sprachen und Dialekte

  • im niederländischen und niederdeutschen (gelb),
  • mitteldeutschen (grün) und
  • oberdeutschen (blau) Sprachraum
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bezirksmuseum Buchen (Odw.)